Email
Tel.
zu TANG Google plus
zurück zur letzten Seite    Presse
zur Übersicht  Übersicht     zum Produkt  Produkt
Presse-Logo
Test + Technik | Gewichtsoptimierte Zugkombinationen

Leichte Lückennutzer
TANG - Pressebild
Klassiker aus Hilden: TANG Ultra-Light-Hängerzug mit Einachser


Verkehrs Rundschau 42 | 2012


  Die Maut, Kostenersparnisse und aktuelle Neuregelungen beim BE- und bei C1E-Führerschein sprechen für gewichtsoptimierte Zugkombinationen. Entsprechend viel Neues hat sich in dieser Nische getan.

Als Tang 2001 die ersten mautfreien Ultra-Light-Züge präsentierte, bezichtigte man die Hildener Schwerlastexperten als Harakiris. Doch das Wagnis der Inhaber zahlte sich aus: Mittlerweile haben die Brüder Böckmann ihre „Ultra-Lights“ zu einer seriengefertigten Fahrzeugfamilie ausgebaut, die auch künftig ihre Berechtigung haben wird: Selbst wenn die Mautsätze eines Tages gesenkt werden sollten, kann man über derart gewichtsoptimierte Konstruktionen eine größere Zugmaschine und damit Anschaffungskosten und Sprit sparen.
„Unsere Kunden sind längst nicht mehr nur diejenigen, die unbedingt mautfrei fahren wollen, sondern auch solche, die bislang schon mit größeren Ein- oder Zweiachskombis unterwegs waren und die Logistik diesbezüglich nochmal optimiert haben“, erklärt Udo Böckmann, mit seinem Bruder Inhaber der Firma.

In seinem 300 Quadratmeter großen „Büro 2“ baut und entwickelt er hinter streng verschlossenen Türen weiter: „Beim Thema Aerodynamik und Gewicht geht schon noch was“, gewährt er einen kleinen Blick in die Zukunft.

Achtung: BE-Führerscheinnovelle 2013
... „Das Thema BE-Züge und mautfreie Kombinationen bleibt spannend. Aktuell durch die Führerscheinnovelle 2013“. In der Klasse BE dürfen Neuerwerber nur noch 3,5 Tonnen-Zugmaschinen mit 3,5 Tonnen-Hängern fahren, wobei nicht unterschieden wird, ob es sich um einen klassischen Anhänger, Tandem oder Sattel handelt. Dafür wird die Fahrerlaubnisklasse C1E attraktiver durch das Streichen der Randbemerkung, dass das Gesamtgewicht des Anhängers nicht größer sein darf als das Leergewicht des Zugfahrzeuges. Deshalb kann man hinter einen Fünf-Tonner einen sieben Tonnen schweren Anhänger hängen. „Die Änderungen im Fahrerlaubnisrecht betreffen alle Branchen bundesweit, vornehmlich die, die nicht im Transportgewerbe tätig sind und dadurch weniger Personal mit der Klasse CE vorhalten. Das bedeutet, dass die Fahrzeuge insgesamt leichter werden müssen“. ...